Es gibt solche und solche

Heute war mal wieder das Thema „Warenwirtschaft“ angesagt.

Natürlich brauchen wir für den SCM Shop Fallersleben auch ein ordentliches Warenwirtschaftssystem, um die Vielzahl an schönen Dingen, die ihr dann bei uns bekommen könnt auch ordentlich im Griff zu haben. Ist noch genug am Lager? Ist die Bestellung schon zum Verlag rausgegangen? Wie war der letzte Einkaufspreis der Edelstahlvase? Wurde die Kasse korrekt gebucht? Alles Dinge, die einfach sein müssen.

Nur die Auswahl eines geeigneten Warenwirschaftssystems erweist sich als recht schwierig. Nun dürft ihr nicht vergessen, dass ich fast 16 Jahre selber Warenwirtschaftssysteme als EDV Consultant betreut, eingeführt und auch programmiert habe. Und deshalb habe ich auch gewisse Vorstellungen, was so ein System leisten können sollte. Zusätzlich galt (und gilt) mein besonderes Augenmerk noch immer der Programmergonomie. Nichts finde ich furchtbarer, als wenn man herumrätseln muss, wie man in einer Programmmaske nun dies oder jenes machen muss. Oder wenn man ständig zwischen Maus und Tastatur wechseln muss. Oder – mein absolutes Horroszenario – man NUR mit der Maus arbeiten darf! HORROR pur! – (Gruß an meine Kollegen der m+p gruppe in Braunschweig. Sie wissen, wie mich so etwas auf die Palme bringen kann.)

So ein System ist zum Arbeiten da. Und dieses Arbeit muss intuitiv, schnell und effizient von statten gehen können. Ist das nicht gegeben – in die Tonne mit dem Teil! – Jawoll!

Im Laufe der letzten Monate musste ich leider feststellen, dass es ein wirklich gutes Warenwirtschaftssystem für den Buch- und Medienhandel wohl nicht gibt. Zusätzlich gibt es im christlichen Buchhandel noch einige Besonderheiten, die auch nicht von jedem Programm abgedeckt werden können. Viele Programme basieren auf veralteten Technologien. Das stellt für mich allerdings kein KO Kriterium dar. Wichtig ist die Funktionalität. Und was bringt mir eine „tolle“ SQL Datenbank auf neuesten technischem Stand, wenn ich mir bei der Installation die Ohren breche und das Ding im Test dauernd abschmiert? (Das ist kein Witz!)

Auf jeden Fall wird es noch ein paar Testsitzungen geben müssen. – Auch wenn es nicht so klingen mag: ich bin dennoch optimistisch, etwas Geeignetes zu finden.

…und wenn nicht, dann baue ich es mir selber 😉

Ein Grund zur Freude habe ich auch noch: heute hat der Besucherzähler dieses Blogs die 5.000er Marke „geknackt“. Eigentlich wollte ich nicht schon wieder darauf herumreiten, dass die Tausendersprünge in immer kürzeren Abständen erfolgen. – Aber ich KONNTE es mir einfach nicht verkneifen! 😉 – Mea culpa! – Und vielen Dank euch allen!

Bis zum nächsten Mal!

A. K.

P.S. seid ihr eigentlich schon Facebook Fans des SCM Shop Fallersleben? Nein? Ist ganz einfach!

2 Responses

  1. Hey Andreas,
    da muss ich dir jetzt mal die Breitseite geben. Eine SQL-Datenbank an sich bringt meiner Ansicht nach nichts zum Absturz. Und neue Technik ist das auch nicht. Ich würde eine solche Datenbank von fast jedem Wirtschaftssystem erwarten, die Auswertemöglichkeiten wären ja uneingeschränkt, wenn die Daten vernünftig hinterlegt werden.

    Wenn also was abgeschmiert ist (weis ja nicht welches System und welche Firma) dann liegt es wohl eher am Programmierstil, der angewand wird.

    Recht gebe ich dir natürlich: wenn schon im Test schlecht: nicht anwenden ^^

    Ich hoffe Du findest noch ein passendes Produkt. Im Notfall wendest Du dich an meinen Arbeitgeber, dann bekommst Du genau das, was Du suchst *werbetrommelrühr*.

  2. Andreas sagt:

    Hi Oli,

    „abschmieren“ = „geht nicht“ = „will ich gar nicht erst haben“

    Bisher nur schlechte Erfahrungen mit SQL DB gemacht. (Komme aus der „guten alten DBF Ecke“ 😉 )

    Vorschlag: Wir setzen uns zusammen und du bringst mir SQL Datenbank bei (also nicht DB Abfragen, dass kriege ich hin, sondern Funktionsweise, Installation, Rechte, Administration). Bin ja lernbereit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.