Jetzt sieht es langsam nach Buchhandlung aus!

Heute war wieder ein „Hammertag“. Den ganzen Vormittag saßen wir zu dritt an den Verkaufstresen. Es gab jede Menge zu sägen, festzuhalten, auszumessen, vorzubohren und anzuschrauben. Und das Ganze bei wiederum sehr sommerlichen Temperaturen! Die Mittagspause war dringend erforderlich – aber auch verdient. Wir haben viel geschafft und die Verkleidungen des großen Tresens hängen schon. Auch das Schienensystem mit den Strahlern traf heute ein. Dann kann es ja wie geplant nächste Woche eingebaut werden.

Nach der mittäglichen Stärkung folgte der berüchtigte Maildurchlauf. Wie immer hatten sich einige angesammelt und ich konnte viele bearbeiten.

Dann drängte es mich aber doch wieder in den SCM Shop. Um 16.00 Uhr sollte ich noch einmal Hilfe bekommen. Es waren am Tresen noch einige Schrauben zu befestigen, wass allerdings nur durch Gegendruck auf der Außenseite möglich ist – oder mein Arm musste mal eben um ca. 2,25 m wachsen. Da mir dies dann doch rel. unwahrscheinlich erschien, hatte ich Mareike um Hilfe gebeten. Leichte Arbeit, aber wichtig und sehr hilfreich.

Bis dahin konnte ich ja noch etwas tun. Spontan entschloss ich mich dazu, die Regale, die bisher nach dem Zusammenbau einfach vor einander gestellt worden waren, zu sortieren. Das heisst, ich stellte sie eines nach dem anderen an seinen vorgesehenen Standort. Ein einzelnes Regal geht vom Gewicht gerade noch alleine zu Tragen. Aber die Masse und zum Teil rel. lange Wege brachten mich doch ein wenig zum Transpirieren. – Naja, um ehrlich zu sagen: nach fast zwei Stunden, war ich durch bis auf die Haut!

Es war kurz vor 16.00 Uhr. Ich hatte KEINE Lust mehr auch nur irgendeinen weiteren Handschlag zu tätigen. Gerade das Auffegen der Sägespäne im Hof, wo wir vormittags die Platten gesägt hatten, gelang mir noch. Ich sagte Mareike ab und wollte nur noch unter die Dusche.

Nun muss ich beim Schreiben doch arg aufpassen, keine Abdrücke auf die Stirn zu bekommen, sollte mein Kopf auf die Tastatur sinken. So habe ich mir erst ein mal mit Streichhölzern in den Augen beholfen…

Dennoch habe ich beschlossen, dem Druck der Natur nun einfach nachzugeben.

Bis demnächst und Gute Nacht!

A. K.

Inhaber einer bald öffnenden, wunderbaren christlichen Buchhandlung im Großraum Wolfsburg, Gifhorn, Braunschweig, Helmstedt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.